#1 (permalink)  
Alt 03.06.2003, 11:44
jagmarc
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Listenpreise bei Autotest?

Also habe gerade den Artikel über Avensis & Co gelesen.

Mir ist nur aufgefallen der Mondeo ist der teuerste im Vergleich.
Aber dort bekomme ich auch 12-20% Rabatt auf den Listenpreis, bei Toyota ist bei 10% Schluß und von den anderen weiß ich es nicht.

Man müßte natürlich Ford fragen was dies für einen Sinn hat einen hohen listenpreis anzusetzen und dann mächtig Rabatt zu geben?

Aber sollten solche Kleinigkeiten nicht berücksichtig werden bei einem Autotest?

Was ich noch lächerlich finde ist das es angekreidet wird das es kein ESP serienmässig beim Mazda und Ford gibt. Es ist zumindest gegen Aufpreis zu haben.
Bei meiner Wertung würd ich dem Opel ein paar Punkte abziehen, denn dort läßt es sich nicht abschalten, aber dies wird in keiner Silbe auch nur erwähnt.
  #2 (permalink)  
Alt 03.06.2003, 11:55
alexII
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Wenn Du bei Autotests zumindest beim Preis objektiv bleiben willst, bleibt Dir nichts anderes übrig als die UVP des Herstellers zu nehmen. Die Angebote der Händler varrieren dermassen voneinander, dass schon Deine Aussage Ford gibt 12- 20 % Rabatt und Toyota nur 10 % nicht stimmt. Du wirst hunderprozentig teuerer Fordhändler und billige Toyotahändler finden. Kommt auch auf die Region an. Du könntest dann Durchschnittsabgabepreise bilden, der Aufwand ist für einen Test definitiv zu hoch (Überleg mal wieviele Fordhändler Du abklappern müsstest...)
  #3 (permalink)  
Alt 03.06.2003, 12:00
jagmarc
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Was ich mich frage was machen Listenpreise für einen Sinn wenn diese eh keiner zahlt?

Im Prinzip ist es Kundenverarschung, die sollen ihren Rabatt abziehen un gut ist.
  #4 (permalink)  
Alt 03.06.2003, 14:18
alexII
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ganz einfach, wenn pauschal Rabatt gegeben wird, wird der Service pauschal teurer... Die Rabattzugeständnisse an den Kunden kommen nicht immer vom Hersteller sondern sind meistens Händleraktionen. Diese fahren dann mit der Fahrzeugverkauf erheblich geringere Margen ein, als zum Listenpreis. Da diese Margen eh nicht allzuhoch sind, tun die Rabattgeständnisse nicht allzu doll weh, das meiste Geld wird eh über den Service geholt. Ziehst Du den Listenpreis auf ein konstantes Rabattniveau, entziehst Du dem Händler eine wichtige Verhandlungsgrundlage. Bei uns ist das bei Ford ziemlch extrem, ein sehr kleiner Händler, bietet einen sehr günstigen Service an (habe ich zu meinen Fordzeiten immer aufgesucht) unser grosser Fordvertrieb schleudert zu Karren zu Billigkonditionen auf den Markt, zur Werkstatt bringen würde ich meinen Ford dort nicht. Die rechnung geht aber für den grossen Händler trotzdem auf, da ein extrem grosser Prozentsatz der Neuwagenkunden tatsächlich in das Kaufautohaus zum Service fährt.

Ähnlich wie mit den Neuwagenrabatten verhält es sich übrigens auch oft mit den günstigen Finanzierungskonditionen
  #5 (permalink)  
Alt 03.06.2003, 14:24
jagmarc
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Also aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist es ein Blödsinn als Autohaus Autos zum Nulltarif zu verkaufen, aber fürs Service dem Kunden in die Tasche zu greifen.

Was sagt den Wolf dazu?

Und bei allen Ford Werkstätten kosten die Standardarbeiten gleich viel, da gibt es keine Unterschiede.
 

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:31 Uhr.



Template-Modifications by TMS
Content Relevant URLs by vBSEO 3.5.0 RC2